Paula abroad

 
15November
2018

Positives und Negatives

Hallöchen ihr Liebencool

Seit meinem letzten Blockeintrag ist nun schon etwas Zeit vergangen und ich habe einiges erlebt. Ernüchterndes aber auch Schönes.

Fangen wir doch mit den ernüchternden und negativen Erlebnissen an. Schließlich habe ich in der Schule gelernt: Bei einer dialektischen Erörterung kommt das stärkste Argument, in meinem Fall das Schöne, zum Schluss.

Da mich hier solangsam alles Alltag wird, fallen mir mehr Sachen auf die mich stören. Wie zum Beispiel, dass ich viel zu viel Freizeit habe, da meine Wochenstunden auf 2,5 Tage und nicht wie bei vielen anderen auf 5 Tage aufgeteilt sind. Somit habe ich sehr viel Langeweile und Langeweile und ich gehen nicht gut zusammen. Melbourne ist relativ klein und teuer weshalb ich vieles schon gesehen habe und nicht an jedem freien Tag in die Stadt fahre kann/möchte. Zusätzliche Babysitter Jobs oder Jobs in Cafes habe ich bisher keine gefunden, da Renees Arbeitszeiten variieren und somit meine Arbeitstage. Außerdem möchte ich für das Reisen, nach meiner Zeit in der Familie, sparen. Zudem unternimmt meine Gastfamilie nicht viel und wenn, kann ich oft nicht mit, weil sie zwei Autos mit nur fünf Sitzen besitzen. Was sehr schade ist, da ich von Freunden weiß, dass sie sehr viel mit ihrern Gastfamilien unternehmen und auch mit ihnen in Urlaub fliegen/fahren.

Aber jetzt zum Positiven und schönen. 

Letztes Wochenende bin ich die Great Ocean Road gefahren, eine berühmte Küstenstraße die in Melbourne beginnt. Das war unglaublich schön! Wir haben wilde Koalas, tolle Sonnenuntergänge, unglaublich blaues Meer und tolle Küstenabschnitte gesehen.

Twelve Apostel

 

Koala und Papagai in freier Wildbahn

Ich und Felsen im Meer :D

Meine Gastfamilie sucht gerade nach meiner Nachfolgerin, was ein sehr komisches Gefühl ist. Ich kann mir nicht wirklich vorstellen zu gehen und jemand anderem "meine" kleinen kidis zu überlassen. Aber so ist das eben als Au-Pair. Deshalb musste ich jetzt schon die Entscheidung treffen, wann ich mit dem Reisen beginnen und wie lange ich reisen möchte.  Es fiel mir ziemlich schwer eine Entscheung zu treffen, da es sich anfühlt als wäre es noch eine unendlich lange Zeit bis dahin und ich noch nicht einschätzen kann, wie viel Zeit ich benötige um alles zu sehen was ich sehen möchte, wie meien finanzielle Lage sein wird oder ob ich alleine reisen möchte oder mit Jemanden anderem und wenn dann mit wem. Nach einigen schlaflosen Nächten, viel Kofzerbrechen und der Hilfe von zuhause (Deutschland zuhause), habe ich mich dann entschieden bis zum 01.06.19 bei meiner Gastfamilie zu bleiben. Somit bleiben mirnoch zwei Monate zum Reisen.

Ach ja, was natürlich in keinem Blogbeitrag fehlen darf ist ein Wetter-Update. Momentan haben wir Frühling mit Hochsommertagen. Es sind immer um die 20 Grad gemischt mit Tagen über 30 Grad. Laut meinen Gasteltern sollte der Sommer schon lange da sein, also nur Tage über 30 Grad. Letztes Jahr konnten sie ab Mitte Oktober in den Pool und hatten von da an Sommer. Deshalbe sind die meist gestelltn Fragen im Moment: "Wann wird es warm?" und "Wann können wir in den Pool?" Mindestens einmal am Tag bekomme ich eine dieser Fragen, oder beide, von William und Olivia gestellt. Da ich leider genauso ahnungslos bin wie die beiden, stelle ich die immer die gleichen Fragen Rob und Renne, die es mitlerweile schon lustig finden:). Aber ich finde es eine sehr wichtige Angelegenheit!:P

Weihnachten und Geburtstag werde ich aber im Warem verbringen auch wenn der Sommer in Australien dieses jahr ausfallen sollte, denn es geht nach Indonesien!

Liebe Grüße und bis bald

Paulasmile                   

18Oktober
2018

Grampians und Sydney

Hallöchen:)

Dritter Monat Australien!!! Und was für ein Aufregender bis her. Ich war in den Grampians (einem National Park in Victoria) und in Sydney. Nachdem ich mir vorgenommen habe jeden Monat einen Wochend- oder Tagestrip zu machen und weder im August noch im September einen Trip gemacht habe, musste ich im Oktober wohl oder übel zwei machen;).

Der Erste ging zwei Tage mit einer Freundin in die Grampians. Da der Frühling solangsam da ist, hatten wir super schönes Wetter und jede Menge Spaß.

Die Landschaft war atemberaubend und mir wurde so richtig bewusst, dass ich in Australien bin!

Nach einer kurzen Woche flog ich dann für 5 Tage nach Sydney, alleine. Dort hatte ich leider weniger Glück mit dem Wetter. Es hat fast die ganze Zeit geregnet, was mich allerdings nicht davon abgehalten hat, alles zu sehen, was auf meiner Sydney-Bucketlist stand. Regenjacke an und los gings:).

In Sydney angekommen bin ich natürlich als erstes Zur Harbour Bridge und Zum Opera House. Ziemlich beiendruckend diese beiden berühmten Bauten in echt zu sehen. Sydney ist wunderschön! Es gibt so viele Strände, wie den wohl bekanntesten Strand dem Bondi Beach (Bild 2) oder die Stränden in Manly (Bild3), einen tollen Zoo und viele schöne Suburbs. Was mir aber am Besten gefiel war, wie die Stadt um den Hafen gebaut ist und dass man fast überall das Meer sehen und riechen kann. 

Wie ihr sehen könnt, geht es mir ziemlich gut und ich genieße meine Zeit hier in Australien. Nicht nur wenn ich unterwegs bin sondern auch in der Familie. Das Einzige was schwerer als erwartet ist, ist Freunde zu finden die in der Nähe wohnen, die nicht aus Deutschland kommen und die länger als sechs Monate bleiben. Aber dass alleine neue Orte zu erkunden auch schön sein kann, habe ich in Sydney herausgefunden:).

Macht es gut:)

Paula 

30Sept
2018

Kurzes Update

Hello!

Da in letzter Zeit nicht sehr viele spannende Sachen passiert sind bzw nichts, was ich als spannend genug empfunden habe zum schreiben, dachte ich, dass ich euch nur kurz wissen lasse, dass es mir immernoch gut geht:).

Was passiert ist:

Isaac hatte Geburtstag wofür William, Olivia und ich einen Kuchen gebacken haben, der echt lecker war (Danke für das Rezept, Andrea und Jungs).

Ich war wieder auf einem paar Märkten;) und habe weiter die Stadt erkundet und ein paar neue schöne laneways und Ecken gefunden.

Letzten Sonntag hat mich Rob auf ein Footballspiel mitgenommen. Ich verstehe jetzt immer mehr von dieser Sportart und finde sie eigentlich echt cool. Bin jetzt zu einem Melbourne Demons Fan geworden. Es ist mir auch nichts anderes übrig geblieben, das William, Rob und Renee Demon-Fans sind:P.

Und ich habe typischaustralisches Essen gegessen: Kangaroo und Tim Tams. Beides sehr lecker. Beim Kangaroo Essen musste ich die ganze Zeit das Bild von kleinen süßen Kangaroo Babys aus meinem Kopf vertreiben:/. Tim Tams sind Schokoriegel, die verdammt süchtig machen und zu meinem Verhängnis wurden. Zum Glück gibt es die nicht so oft:P.

Ich werde welche mit nach Deutschland bringen:)!

Ansonsten habe ich ein paar Reisen geplant von denen ich euch berichten werde.

Machts gut,

Paula:)

08Sept
2018

Grüße aus Melbourne

Ich bin jetzt schon seit über einen Monat hier! Ich kann es nicht glauben. Die Zeit vergeht einfach so schnell. Und ja, ich weiß, ich schreibe das in jedem Blockeintrag;). 

Zu meinem "einmonatigen Jubiläum":P waren wir alle zusammen Laksa essen. Keine Sorge, wenn ihr nicht wisst was das ist. Ich hatte auch keinen Schimmer. Also es ist scharf, beinhaltet viel Curry, chinesische Nudeln und je nach Geschmack Hühnchen, Gemüse, Meeresfrüchte, usw. und ist richtig lecker.

Ach ja, falls ihr mal Laksa essen geht: Zieht kein weißes Oberteil an!:D

An meinen freien Tagen bin ich meistens in der Stadt, erkunde die Suburbs oder gehe auf mega tolle Märkte. Papa, du würdest es hier toll finden. Fast jeden Tag ein anderer Markt;).

Letztes Wochenende war ich auf einem Vintagemakrt und auf einem kleinen Markt in Fitzroy. Dabei hat sich heraus gestellt, dass die östlichen Suburbs ziemliche Hipstersuburbs sind. Allles voll Graffiti, Menschen die angezogen sind als hätten sie gerade eine Zeitreise unternommen und voll mit total süßen kleinen Cafes und Läden. In Fitzroy habe ich mich ziemlich verliebt.

Es fasziniert mich auch immer wieder, dass man von fast überall die Syline sehen kann.

Fitzroy

Shrine of Remembrance

Da William und Olivia gestern frei hatten, sind wir in die Statd gefahren, mit dem Auto. Dort sind wir in eine Art Museum gegeangen, in dem man Teil der Bilder werden kann. Das war ziemlich cool und Livi und Will hat es unglaublich viel Spaß gemacht in die verschiedenen Bilder einzutauchen und Teil davon zu werden.

Ich fands auch ziemlich toll;D. Danach sind wir Pizza und ein Eis essen gewesen. Die beiden waren so glückich. Zucker und "ungesundes" Essen gint es fast nie.

 

Das war ein schöner Tag mit den beiden!

Das Autofahren klappt mittlerweile echt gut und ich fühle mich ziemlich sicher. Auch in der Stadt;).

Außerdem bin ich, wie sich herausgestellt hat, kein besonders gutes Vorbild für Olivia. Aus Langweile habe ich mir einen Piercing ins Ohr stechen lassen und jetzte fragt Olivia jeden Tag, ob sie Ohrlöcher bekommt:/. Rob ist zwar dagegen und hat gesat, sie darf erst mit 30 welche haben (erinnert mich etwas an Papa:P) aber Renee findet es nicht schlimm und meinte, sie würde in den Frühlingsferien (Ende September) mit Livi in ein Piercingstudio fahren und welche stechen lassen. Rob würde es eh die nächsten zwei Jahre nicht bemerken:D.

Ich bin ziemlich erstaunt, wie schnell man als Familienmitglied angesehen wird. Die Kids wollen immer, dass ich überall mithin komme weil ich schon so "lange" da bin und ein Teil der Familie bin und bei Renee und Rob ist das ebenfalls so. Renee und ich schauen immer den Bachelor zusammen und mit Rob muss ich immer Australien Football schauen. Ich verstehe zwar fast nichts von diesem Sport aber lustig ist es schon. Auch wenn Besuch da is, bin ich immer herzlich Willkommen. Das ist schön!

Hoffe euch geht es allen gut?!

Tschüssi,

Paula:)

27August
2018

4 Wochen

Warte, was? Schon vier Wochen?!:o Die zeit vergeht hier wie im Flug. Heute genau vor vier Wochen bin ich los geflogen und habe das Gefühl immer mehr anzukommen. Sowohl in der Familie als auch in der Stadt. Finde ohne App den richtig Zug/ die richtige Tram für in die Stadt und wieder nach Hause und finde mich in der Stadt ohne Google Maps zurecht. Juhu!!!:)

Ich war im Schnee. Nein, das ist kein Scherz und ja, ich bi noch immer in Australien. Letzten Sonntag haben wir einen Familien Ausflug zum Mount Mecedon gemacht und sind im Schnee gelandet. Die Kinder Haben zum ersten Mal Schnee gesehen und Rob und Renee seit einer langen Zeit mal wieder. Die Freude war dementsprechend ziemlich groß und es war total schön zu sehen, wie doll sich die fünf über etwas scheinbar sehr normales freuen. Na gut, hier ist Schnee nicht wirklich etwas normales;).

Je länger wir dort waren, desto mehr hat es geschneit und alles war weiß. Da die Autos hier keine Winterreifen haben, wozu auch, wurde die Fahrt sehr abenteurelich und rutschig aber wir haben es heil zurück geschafft. 

Am Mittwoch hatte ich frei und konnte auf den winter night market, der ganz oben auf meiner Bucket list stand. Es war echt schön! Dort gibt es jedemenge Essen und viele kleine Stände mit Handgemachten asutralischen Sachen. 

Schreibt euch "winter night amrket" auf die Bucket list für Australien;)

Da ich noch relativ neu hier bin, besuche ich im Moment noch die typischen Touristen-Ziele. Deshalb war ich an den bath boxes. Jeder kennt sie whl von Bildern, bunte kleine Häuschen direkt am Strand. Eigentlich ja voll schön. Allerdings sind diese Häuschen ca 3x3 Meter groß und der Strand auf dem sie stehen ist auch nicht gerade schön. Aber Bilder kann man immer machen. Wir hatten Glück und das Wetter war sehr schön. Meer bei schönem Wetter, check;)

Definitiv bisher der schönste Tag am Strand:P.

Ach übrigens: Ich fühle mich sehr wohl und es geht mir super!!!

 

See you

Paulasmile

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 5 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.